Gruppenzeitung 01/1998

[nach oben]  [GruZei 01/98] [Gruzei 02/98] [GruZei 03/98] [Gruzei 04/98] [home]


WiWö - Der kleine Prinz

WiWö - Wanderung ins Aisttal


WILA - Der kleine Prinz

Am 20. Dezember trafen sich die Wi/Wö – Donnerstag am Mühlkreisbahnhof, um in die fernen Weiten des unbekannten Mühlviertels aufzubrechen.

Die Zugfahrt war voll geil. Sie hat 1 ½ Stunden gedauert.

Martin S.

Nach der Ankunft und dem Einräumen erkundeten wir unter der Führung der Leiter das Gelände. Plötzlich stand der kleine Prinz vor uns.

Der kleine Prinz kam von dem Planeten B. Er hatte einen Fuchs kennengelernt und eine gelbe Schlange und wollte, dass wir ihm helfen, Rosen zu sammeln, damit er zurück kann.

Michi & Aline

In dem darauf folgenden Stationenspiel konnten wir einige der Planeten, die der kleine Prinz auf seiner Reise zur Erde gesehen hatte, auch selbst näher kennenlernen.

Bei dem Planeten vom Geschäftsmann haben wir Zuckerl kaufen können, auf einem anderen um die Wette Tee trinken. Da haben wir nur 1 ½ Minuten Gesamtzeit gehabt. Wir waren die Schnellsten.

Patrick & Martin K.

Wir hatten einen halben Kübel Tee in einer halben Minute ausgetrunken. Der M. hat ein ganzes Packerl Saft ausgetrunken.

Michi

Auf dem Planeten vom Kaiser haben wir immer einem nachklatschen müssen.

Claudia

Wieder zuhause gab es eine “kleine Prinzen-Jause” mit Prinzenrolle und Tee zum Aufwärmen. Danach wurden uns noch einige Aufgaben gestellt für einen kurzen Ausflug:

Beim kleinen Prinzen waren wir und am Bauernhof. Da haben wir die Fragen beantworten müssen: Wieviele Eier die Hennen an diesem Tag gelegt hatten, Wie viele Kühe es gab und wie sie heißen, und was auf dem großen Feld wächst und was man daraus macht.

Martin K.

Nach dem Abendessen hatten wir ein bißchen Freizeit, dann gab es Abendprogramm mit Kinder – Activity, Gute – Nacht – Geschichte und –lied. Überraschend wurde auf einmal Georg von seinen Eltern aufs Lager nachgebracht.

Das Aktivity – Spiel war lustig.

Claudia

Obwohl die Leiter uns schon Zähneputzen geschickt hatten, hieß es plötzlich, wir sollten uns anziehen und rausgehen. Nach einer kurzen Nachtwanderung mit Fackeln legten Michi, Aline, Paul, Martin S. und Claudia ihr Versprechen ab.

Wir haben “Leise rieselt der Schnee” gesungen. Am Abend hat es wirklich ein bißchen geschneit, aber am nächsten Tag war er wieder weg.

Martin K.

Leider regnete es statt schneien und die Fackeln gingen am Anfang immer aus.

Flo

Wir gingen mit den Fackeln spazieren. Ich hab mir gedacht, was jetzt kommt.

Aline

Zuerst hab ich ein bißchen Angst gehabt, daß die Fackel zu schnell niederbrennt. Es war sehr kalt und als die Fackeln dann umfielen, haben wir uns geschreckt.

Martin S.

Mir hat die Landschaft recht gut gefallen, ich bin selten im Mühlviertel. Als das Gras fast zum Brennen angefangen hat, habe ich mich schon ein bißchen gefürchtet.

Stefan

Am Heimweg war es dann wieder kalt. Wie sie umgefallen sind, hab ich keine Angst gehabt, weil ich bei der Feuerwehr bin.

Georg

Den einen war vielleicht ein bißchen kalt, aber mir nicht. Es war voll super.

Martin K.

Wieder zurück, “fielen” alle in ihre Schlafsäcke. Trotzdem war die Nacht ziemlich kurz...

Der M. hat den Polster auf den G. gehaut. Einmal hat der P. fast geweint. Dann ist die Raffi gekommen und hat gesagt, wir sollen das nicht machen.

Michi & Martin H.

Nachdem wir die Leiter eigentlich schon um 4.00h wecken wollten, standen die um halb acht endlich auf, um uns Frühstück zu machen.

Am Vormittag gab es verschiedene Ateliers.

Wir bastelten Rosen, durften uns schminken und diesen Bericht schreiben.

Aline & Flo

Nach dem Mittagessen mußten wir das Haus aufräumen. Als wir draußen den Abschluß machten, tauchte der kleine Prinz nochmal auf. Wir beschloßen, ihm unsre gebastelten Rosen zu schenken, damit er seine Rose daheim versöhnen kann, weil er so lange weg war.

Dann mußten wir wieder auf den Bahnhof in Rohrbach. Ob die Fahrt heim für die Mitreisenden auch so lustig war wie für den Haufen singender und schmutziger Wichtel und Wölflinge ist fraglich, wir und unsre Leiter freuen uns jedenfalls aufs nächste Lager.

triangle.gif (854 Byte) top

Der kleine Prinz im Internet

Der kleine Prinz auf dem Planet

Die Rose

Der kleine Prinz in der Wüste


Der Kleine Prinz von Antoine de Saint-Exupéry

 

AisttalWiWöWa nderung ins

Am Vormittag des 4. April trafen sich neun noch-nicht-müde und mit Energie beinahe überladene Wichtel und Wölflinge am Linzer Hauptbahnhof mit ihren Leiterinnen, um gemeinsam ins Aisttal aufzubrechen.

Es war ein strahlend schöner Vormittag und im Laufe des Tages wurde es nicht nur angenehm warm, sondern richtig heiß, sodass alle richtig froh waren, als endlich Pause gemacht wurde. Diese war viel zu kurz, denn als sich die WiWö dann entschlossen, endlich Pause von der Pause zu machen und sich auszurasten, war es schon wieder Zeit zum Aufbruch.

Dennoch erwies sich bald, dass keiner der wackeren Helden zu müde war, um vom Weg ab-, also in den Fluß und die Inseln darauf zu kommen, und das Ganze am besten schneller, als WiWö - Leiter schauen können. Die Sonne und sommerliche Hitze taten das Ihre und so war der Wandertag ein wirklich eindrucksvolles Beispiel dafür, wie weit der Geduldsfaden von WiWö-Leitern mitunter dehnbar sein muss, bzw. wann er einzureißen beginnt ...

triangle.gif (854 Byte) top


Pfadfinderei bei Linz 2
vierteljährliche Information für Mitglieder, Freunde und Eltern der Pfadfindergruppe Linz 2
Auflage:
500 Stück
Redaktion und Anzeigen:
Birgit Sedlmayer, Reidlstrasse 21, 4020 Linz
Alexander Maringer
Florian Edthofer

Kontakt:
Pfadfindergruppe Linz 2, Ludlgasse 18, 4020 Linz
http://www.linz2.at/
redaktion@linz2.at